https://www.gitarrenunterricht-frankfurt.de/wp-content/themes/GitarreFrankfurt/image/Logo-6a.png

Gitarrenunterricht in Frankfurt

Dipl.-Gitarrenlehrer Stephan Zitzmann

Fiberglasgewebe statt Tempo

Ich habe dieses Nagelreparaturset schon mal in einer Anzeige gesehen, aber es war nie in den Regalen den von mir besuchten Drogerien. Als ich eine neue Feile kaufte, entdeckte ich dieses Set und kaufte es für ca. 10 Euro.

Wie repariert sich jetzt der Nagel damit?

Der Begriff Fiberglasfolie weckt falsche Vorstellungen. Es handelt sich eher um ein sehr dichtes Fiberglasgewebe. Damit dürfte klar sein, dass man diese Gewebe ähnlich wie die traditionellen Tempos verwenden kann.

Wir Gitarristen brauchen nicht so große Gewebestück, wie wenn Frauen sich aus kosmetischen Gründen die Nägel reparieren. Daraus resultiert ein Problem. Bei den kleinen von mir zurecht geschnittenen Stücken habe ich die Folie, auf der das Gewebe aufgebracht ist, nicht ablösen können. Löst man die Folie als erstes ab, lässt sich das Gewebe zwar schneiden, aber es ist leider nicht sehr fest und es fällt deswegen sehr schwer zielgerichtet eine Form auszuschneiden.

Hat man dann sein Fitzelchen ausgeschnitten, ist erfreulich, dass das Gewebe leicht auf den Nagel anhaftet. Vermutlich durch die Kleberreste der abgezogenen Folie. Dann muss man das Gewebe zweimal mit Nagelkleber einpinseln(!).

Das man den Kleber pinselt fand ich sehr angenehm. Es arbeitet sich wesentlich leichter sauberer als wie mit den herkömmlichen Tuben und Fläschchen.

Ich habe leider nicht herausgefunden, ob dieser Kleber ein anderer Kleber ist als der herkömmlich Kleber. Mich hätte interessiert, ob dieser Kleber eine chemische Reaktion mit dem Gewebe eingeht oder ob man herkömmlichen Nagelkleber verwenden kann.

Das Ergebnis. Der Fiberglasgewebe-Nagelkleber-Verbund ist bei mir deutlich dünner ausfallen als wenn ich mit Tempo arbeite.

Trotzdem hatte ich den Eindruck, dass dieser Verbund stabiler ist, weil er nicht so spröde und brüchig ist. Feil- und Polierbarkeit lassen keine Wünsche übrig.

Bis auf die schlechte Schneidbarkeit des Gewebes würde ich sagen eine sehr elegante und praktische Methode der Nagelreparatur.

Teile diesen Beitrag von Gitarrenunterricht Frankfurt

Der Beitrag wurde am Freitag, den 21. März 2008 um 09:00 Uhr veröffentlicht von Stephan Zitzmann und wurde unter den Kategorien: Fingernaegel abgelegt. | Es gibt keinen Kommentar .