https://www.gitarrenunterricht-frankfurt.de/wp-content/themes/GitarreFrankfurt/image/Logo-6a.png

Gitarrenunterricht in Frankfurt

Dipl.-Gitarrenlehrer Stephan Zitzmann

Shiner aus harten Materalien – Polierfeilen

In meinem letzten Artikel Überlegungen zur Nagelkante schrieb ich:

„Meiner bisherigen Erfahrungen war es so, dass Shiner – Werkzeuge um Nägel zu polieren – eigentlich als Träger ein mehr oder weniger weiches Material hatten.

Mittlerweile gibt es Shiner, die aus Glas oder Metall sind.

Ich habe mir einen Glas– und Metallfeile besorgt, die solch eine polierende Oberfläche besitzen. „

Eigentlich dachte ich, dass das Testen länger dauern würde. Aber die ersten Ergebnisse brachten ziemlich schnell Klarheit.

Aber der Reihe nach.

Die erste verblüffende Feststellung, die Feilenflächen fühlen sich erstaunlich rau an.

Zweite Feststellung, man kann damit mit deutlich weniger Aufwand die Nageloberflächen zum Glänzen bringen. Man muss sich nicht durch die Körnungen hochpolieren wie bei Micromesh. Die Glasfeile erzeugt eine glänzendere Fläche als die Metallfeile.

Dritte Feststellung. Die Glasfeile erzeugt eine glänzende Nagelkante, die sehr breit ist. Eigentlich hatte ich nach dem Polieren noch nie so eine breite glänzende Kante. Die Kanten waren alle schmäler.

Vierte verblüffende Feststellung. Glanz ist kein verlässlicher Maßstab für Glattheit.

Denn, weil die Nagelkante so schön glänzt, probiere ich sie an der Saite ohne Polieren aus. Es ist erstaunlich rauh. Zwar nicht so wie bei einer normalen Nagelfeile. Aber wenn man mehrstufige Nagelbuffer zum Feilen als Vergleichsmaßstab nimmt, dann würde ich sagen drittgröbste Stufe.

Stelle ich die Flächen gegenüber, komme ich zum folgenden Ergebnis:

  • Die Miwiamfeile erzeugt die bestgleitende Fläche, aber keinen Glanz.
  • Die Glasfeile erzeugt hohen Glanz, aber hat doch eine nachbehandlungbedürftige Rauheit.
  • Die Metallfeile glänzt nicht ganz so stark bis gar nicht. Die Nagelkante ist noch rauher.

Man muss bei allen drei Feilen polieren. Also bei welcher Feile ist das Endergebnis besser.

Eigentlich mit der Miwiamfeile. Aber weil die Gitterstruktur nachgibt, wird im Lauf der Zeit die Nagelkante immer schmäler. Also gehe ich jeden zweiten oder dritten Tag zuerst mit der Glasfeile über die Nägel und bearbeite mit der Miwiamfeile nach.

Teile diesen Beitrag von Gitarrenunterricht Frankfurt

Der Beitrag wurde am Freitag, den 5. Juni 2020 um 08:54 Uhr veröffentlicht von Stephan Zitzmann und wurde unter den Kategorien: Eingeschoben, Fingernaegel, Gitarre lernen, Gitarrentechnik abgelegt. | Es gibt keinen Kommentar .