https://www.gitarrenunterricht-frankfurt.de/wp-content/themes/GitarreFrankfurt/image/Logo-6a.png

Gitarrenunterricht in Frankfurt

Dipl.-Gitarrenlehrer Stephan Zitzmann

Nur nicht gerade auf das Griffbrett drücken

Es gibt verschiedene Problemlösungen, die ich seit Jahren erzähle, aber ich sehe keinen Zusammenhang zwischen ihnen. Dann erkläre ich drei Dinge hintereinander und erkenne einen Zusammenhang.Ich habe an andere Stelle in diesem Blog die vorgestellte Druckrichtung beim Greifen thematisiert.

Dort schreibe ich noch fragend:

Noch eine Überlegung am Schluss. Es wird immer wieder gerne erzählt, dass die Kraft  des Fingers senkrecht auf das Griffbrett zur bestmöglichen Kraftentfaltung wirken muss. Addiert man die Kraftpfeile mit einer Vektoraddition, stellt man fest, dass der Finger eine nur rein senkrecht auf das Griffbrett wirkende Kraft  gar nicht erzeugen kann. Deswegen stellt sich mir die Frage, ob vielleicht diese Bewegungsvorstellung mit der senkrechten Kraft hie und da sogar das Problem des durchgedrückten Endgliedes verursacht. Wie dem auch sei, wer mit dem Problem kämpft, sollte auch ausprobieren, die Druckrichtung in der Fingerkuppe zu ändern.

Mittlerweile bin ich der festen Überzeugung, dass die Vorstellung den Druck rechtwinklig auf das Griffbrett zu bringen, in vielen Fällen kontraproduktiv ist.

1.      Bei Situationen, die der in dem verlinkten Artikel ähnlich ist, empfehle ich mittlerweile, versuche den Finger leicht zu beugen, dann drückt sich die Saite leichter herab.

2.      In der gegenteiligen Situation, dass der Finger extrem eingerollt ist und das Endglied mit dem Griffbrett einen stumpfen Winkel bildet, empfehle ich den Finger latent zu strecken. Auch hier kann man auf diese Art und Weise die Saite besser fixieren und die Haltung der Hand aufrechterhalten.

3.      Blickt man von oben auf das Griffbrett, dann stellt man fest, dass kein einziger Finger senkrecht zum Griffbrett steht. Besonders „schief“ steht der erste und vierte Finger zum Griffbrett. Hier empfiehlt sich es den Druck ca. 90 Grad zum Endglied nach außen auszuüben.

Teile diesen Beitrag von Gitarrenunterricht Frankfurt

Der Beitrag wurde am Freitag, den 5. Oktober 2012 um 08:51 Uhr veröffentlicht von Stephan Zitzmann und wurde unter den Kategorien: Gitarre lernen, Gitarrenunterricht, praktisch, Übemethodik abgelegt. | Es gibt keinen Kommentar .